Gesellschaft | 12.10.2016

„Die Welt schweigt, wir nicht!“: Die Veranstalter organisierten das Gebet für Syrien via Facebook

„Die Welt schweigt, wir nicht!“: Die Veranstalter organisierten das Gebet für Syrien via Facebook
Foto: העולם שותק, אנחנו לא, Facebook

Hunderte Israelis beten für Syrien

Solidaritätsaktion in Israel: Am Montag haben sich Israelis an verschiedenen Orten in Israel zum Gebet für Syrien getroffen. Angesichts des Leids im Nachbarland dürfe die Welt nicht schweigen, meinen die Veranstalter.

JERUSALEM (inn) – Etwa 1.500 Israelis haben sich vor Beginn des jüdischen Versöhnungstages Jom Kippur an vier Orten in Israel zu einem Gebet für Syrien versammelt. Der Sohn des 2013 verstorbenen Rabbis und Friedensaktivisten Menachem Froman, Schivi Froman, organisierte das Gebet am Montag. Es stand unter dem Leitspruch „Die Welt schweigt, wir nicht!“.

Auf Facebook teilte Froman mit, es gehe um einen Weckruf an die Weltgemeinschaft. Die Gläubigen waren laut den Angaben auf Facebook in Jerusalem, Tel Aviv , Haifa und auf dem Golan zusammengekommen, um „zu schreien, zu beten, zu hoffen, zu singen, zu benennen, die Gnade für die Welt im Ganzen und für das Leid in unserer Nachbarschaft zu erwecken“.

Das Thema bereite ihm seit längerer Zeit Sorge, sagte Froman gegenüber der israelischen Nachrichtenseite „Walla“. „Wir machen mit unserem Leben weiter. Das erinnert mich an das Schweigen der Welt während des Holocaust .“ Zu der Aktion habe ihn ein Gespräch mit seinem Vater inspiriert. In Zeiten der Krisen habe dieser ihm gesagt: „Kannst du etwas in der Situation machen? Nein? Dann bete dafür.“ (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen