updatedGesellschaft | 24.11.2016

Polizeikräfte und Feuerwehrmänner haben auch in der Gegend um Haifa mit den Waldbränden zu kämpfen

Polizeikräfte und Feuerwehrmänner haben auch in der Gegend um Haifa mit den Waldbränden zu kämpfen
Foto: Israel Police

Internationale Löschflugzeuge sind Donnerstagmorgen in Israel eingetroffen

Internationale Löschflugzeuge sind Donnerstagmorgen in Israel eingetroffen
Foto: Israel Police

Rettungskräfte bei der Arbeit

Rettungskräfte bei der Arbeit
Foto: Israel Police

Waldbrände in der Region um Haifa

Waldbrände in der Region um Haifa
Foto: Israel Police

Großbrände: Europäische Staaten helfen Israel

Israel erlebt seine schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Der Sicherheitsminister hat Hinweise, dass es sich auch um Brandstiftung handelt. Zahlreiche europäische Staaten schicken Löschflugzeuge.

JERUSALEM (inn) – Großbrände wüten seit Mittwoch in Israel, darunter in den Gebieten um Jerusalem und Haifa. Zum einen hängen die Wildfeuer mit dem trockenen und windigen Spätherbstwetter zusammen. Zum anderen vermutet Sicherheitsminister Gilad Erdan Brandstiftung, wie der Nachrichtensender „i24News“ berichtet.

Erdan schätzt, dass die Hälfte der Brände gelegt worden ist. Die Polizei geht zum Teil von nationalistischen Hintergründen aus. Der Sicherheitsminister hat in der vergangenen Nacht die Polizeipräsenz in den Regionen erhöht. Die Polizisten sollen potenzielle Brandstifter auf offenen Feldern an der Grenze zum Westjordanland abschrecken. Staatspräsident Reuven Rivlin kündigte Untersuchungen an und versprach, die Brandstifter vor Gericht zu bringen.

Internationale Hilfe unterwegs

Israel hat derweil andere Nationen bei den Wildfeuern um Hilfe gebeten. Länder wie Griechenland, Italien, Kroatien und Zypern haben ihre Unterstützung zugesagt. Diverse Löschflugzeuge sind auf dem Weg nach Israel. Aus Griechenland und Zypern sind Donnerstagmorgen bereits vier Flugzeuge und 49 Spezialkräfte eingetroffen.

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesprochen, der ebenfalls zwei Löschflugzeuge versprach. Netanjahu geht davon aus, dass das trockene Wetter bis Freitag vorhalten wird. Im Laufe des Tages sollen weitere acht Löschflugzeuge der helfenden Nationen eintreffen.

Schlimmste Feuer seit Karmel-Katastrophe

Aus der Küstenstadt Haifa sind am Donnerstag bisher 60.000 Menschen wegen der Feuer evakuiert worden. Der zivile Flughafen ist geschlossen, Züge sind ausgesetzt worden. Auch die örtlichen Gefängnisse sollen evakuiert werden. Es sind 350 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Israel hat zur Unterstützung der Ausnahmesituation zwei Truppenverbände der Rettungseinheit nach Haifa beordert. Auch Soldaten der Reserve sind aufgerufen, beim Kampf gegen die Flammen zu helfen. Die Internetseite „Facebook“ hat die „Safety Check“-Funktion für Haifa aktiviert. Damit können Menschen ihren Angehörigen signalisieren, dass mit ihnen alles in Ordnung ist.

Auch in der Siedlung Talmon in der Benjamin-Region griffen die Brände auf die Häuser über. 40 Feuerwehr-Teams bekämpfen aktuell nahe dem Dorf Neve Ilan, westlich von Jerusalem, außer Kontrolle geratene Feuer. In Galiläa waren Feuerwehrkräfte erfolgreicher. Sie löschten den Brand, nachdem er zwei Häuser beschädigt hatte.

Schätzungen zufolge gab es seit Mittwoch ungefähr 220 Brände, die im mittleren und nördlichen Israel ausgebrochen sind. 21 Menschen wurden am Mittwoch wegen Rauchvergiftung in Krankenhäusern behandelt. Es sind die verheerendsten Großbrände seit der sogenannten Karmel-Katastrophe. Im Jahr 2010 brachen Großbrände im Karmel-Gebirge aus. Insgesamt kosteten die Feuer 44 Leben und zerstörten 74 Gebäude. Es war die schlimmste Feuer-Katastrophe, die Israel in seiner Geschichte erlebt hat. (mm)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen