Gesellschaft | 22.09.2016

Die Klagemauer ist für alle da: Viele Menschen stecken ihre Gebete in die Ritzen zwischen den Steinen

Die Klagemauer ist für alle da: Viele Menschen stecken ihre Gebete in die Ritzen zwischen den Steinen
Foto: Israelnetz/Johannes Gerloff

Gott hat Post bekommen

Die Ritzen zwischen den Steinen der Klagemauer dienen traditionell als „Briefkasten“ für Gott. Doch auch Menschen, die nicht persönlich nach Jerusalem kommen, können diesen Service nutzen.

JERUSALEM (inn) – In Europa gibt es Postämter, die Bittbriefe an den Weihnachtsmann weiterleiten. Ebenso werden Briefe an Gott, Jesus oder an den „Lieben Vater im Himmel“ gewissenhaft von der israelischen Post gesammelt und zweimal im Jahr an Gott weitergeleitet. Am Montag hat Israels Postgeneraldirektor Danny Goldstein die gesammelten Briefe dem Rabbiner der Klagemauer Schmuel Rabinowitz übergeben. Der ist verpflichtet, sie in eine Ritze der 2.000 Jahre alten Stützmauer des Tempelbergs zu stopfen, die von Juden als die „Klagemauer“ verehrt und traditionell wie ein göttliches Postfach benutzt wird.

Die Briefe sind an Gott, Yahvé, Kottel (Klagemauer), Holy Land, Western Wall oder einfach an das Heilige Land gerichtet. Sie stammen aus Frankreich, der Ukraine, China, Nigeria und aus den USA – und treffen in großer Zahl in Israel ein.

Auf vielen Umschlägen steht nicht einmal ein Absender. Die Briefe sind in zahlreichen Sprachen verfasst, was dem Empfänger jedoch keine großen Kopfschmerzen bereiten dürfte. Zweimal im Jahr werden die Briefe persönlich dem Rabbiner überreicht: vor dem jüdischen Neujahrsfest, das Abend des 2. Oktober beginnt, und ein weiteres Mal kurz vor Weihnachten.

Doch es gibt auch schon geschäftstüchtigen Missbrauch. 2006 wurde eine Firma angemeldet unter dem Namen „Letter2God.com“ (Brief an Gott.com). Die dort angekündigte Preisliste für Briefe an Gott öffnet sich nicht, aber bei weiteren Klicks versucht die Firma, dem Kunden Internet-Domains anzudrehen. Ursprünglich hieß es, dass über diese Webseite Briefe an Gott auch elektronisch übermittelt werden könnten. (uws)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen