Gesellschaft | 13.09.2016

Das Judentum sollte in der Schulbildung Vorrang haben, meint Bildungsminister Bennett

Das Judentum sollte in der Schulbildung Vorrang haben, meint Bildungsminister Bennett
Foto: TALI, Facebook

Bennett: Judentum wichtiger als Mathe

Bildungsminister Bennett sieht das Judentum als geistliche Grundlage des Staates Israel. Es sollte daher bei der Schulbildung Vorrang haben, betonte er in einer Rede. Sein Büro sah sich später veranlasst, diese Aussage zu relativieren.

JERUSALEM (inn) – Das Judentum zu studieren und darin zu brillieren ist wichtiger als Mathematik und Naturwissenschaft. Das hat der israelische Bildungsminister Naftali Bennett (HaBeit HaJehudi) am Montag betont. Er sprach bei einer Festveranstaltung zum 40. Jubiläum des Bildungswerks „TALI“ („angereicherte jüdische Studien“).

Bennett begründete seine These mit der umfassenden Bedeutung des Judentums. „Wenn der berühmte Vers von Jesaja, dass wir in Zukunft keinen Krieg kennen werden, am Gebäude der Vereinten Nationen steht, wenn die größten Zivilisationen der Welt von uns lernten, an einen Gott zu glauben, sich um die Witwen und Waisen zu kümmern, und den Schabbat als Konzept übernahmen – dann können wir es uns nicht leisten, weniger zu wissen.“

Der Vers aus dem 2. Kapitel des Jesaja-Buches ist allerdings nicht am Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York angebracht. Vielmehr ist er an einer Rundwand eines Gebäudes gegenüber zu lesen, an der sogenannten Jesaja-Mauer im Ralph-Bunche-Park. Sie wurde während des Baus des Hauptquartiers 1948 errichtet, der Name „Jesaja“ wurde erst 1975 unter den Vers geschrieben.

Israel als geistliche Supermacht

Bennett erklärte weiter, Israel sollte nicht nur technische Innovationen in die Welt tragen, sondern auch eine „geistliche Supermacht“ sein, die geistliche Vorstellungen exportiert. „Das ist das nächste Kapitel unseres zionistischen Traums. So werden wir wieder das Licht unter den Völkern sein“, sagte Bennnet laut des Nachrichtenportals „Arutz Scheva“ weiter.

Bennetts Büro veröffentlichte nach der Rede eine Stellungnahme. Diese sollte wohl dem Eindruck entgegentreten, der Bildungsminister halte Naturwissenschaften für unwichtig. In der Stellungnahme betonte das Büro, Bennett fördere Wissenschaft und Mathematik als Schulfächer. „Doch ohne die Stärkung des jüdisch-zionistischen Geistes des Volkes Israel würde der Staat nicht exisieren.“

Erst Anfang August hatte die Knesset eine Bildungsreform gestoppt, die ultra-orthodoxe Schulen zur Lehre von Mathematik und Englisch verpflichtet. Die Schulen sollten nach einem Gesetz aus dem Jahr 2013 nur dann Fördergelder erhalten, wenn diese Kernfächer sowie ein Mindestmaß an säkularen Fächern auf dem Lehrplan stehen. Diese Vorgaben gelten nun nicht mehr. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen