Außenpolitik | 20.09.2016

LeChaim: Die Aktivisten von „Peace Now“ bekamen unerwartet die Gelegenheit, Wein aus Siedlungen zu kosten

LeChaim: Die Aktivisten von „Peace Now“ bekamen unerwartet die Gelegenheit, Wein aus Siedlungen zu kosten
Foto: Israelnetz/Dana Nowak

US-Botschaft schickt aus Versehen Siedlerwein an Linksaktivisten

Diplomatischer Fehltritt: Ausgerechnet die siedlungskritische Organisation „Peace Now“ erhält zum jüdischen Neujahr Wein aus Siedlungen. Das Überraschungspaket kam von der US-amerikanischen Botschaft.

TEL AVIV (inn) – Festliche Anlässe wie das jüdische Neujahr sind eigentlich eine Gelegenheit, durch kleine Geschenke die Beziehungen zu stärken. Gesten dieser Art öffnen in der Regel die Tür für Austausch oder gar für Zusammenarbeit. In diesem Sinne wollte sich die US-amerikanische Botschaft in Tel Aviv der siedlungskritischen Organisation „Peace Now“ erkenntlich zeigen. Der Schuss ging allerdings nach hinten los, denn durch ein Versehen landete Wein aus Siedlungen in dem Geschenkekorb.

Die Aktivisten von „Peace Now“ übten sich nach dieser Überraschung in diplomatischer Zurückhaltung. Sie wollten dem Vorfall nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken. „Ich bin sicher, dass es schlicht eine Panne war“, sagte ein Mitglied von „Peace Now“ laut der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Ungeprüfter Versand

Ein Vertreter der Botschaft erklärte, ein Verkäufer habe die Geschenkkörbe, die mehrere Organisationen erhielten, zusammengestellt; deren Inhalt wurde vor dem Versand nicht mehr überprüft. „Dies sollte nicht als Änderung unserer Politik bezüglich der Siedlungen gedeutet werden“, hieß es aus der Botschaft weiter.

Der Wein kommt nach Informationen von „Reuters“ aus der Siedlung Mischor Adumim östlich von Jerusalem. Es handelt sich um einen koscheren Cabernet Sauvignon. Produzent ist die „Israel Winery“, die älteste Weinkellerei Israels. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen