Außenpolitik | 20.09.2016

Neue diplomatische Möglichkeiten: Israels EU-Botschafter Leschno-Ja'ar (m.) mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg

Neue diplomatische Möglichkeiten: Israels EU-Botschafter Leschno-Ja'ar (m.) mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg
Foto: Israeli Mission to the European Union

Israelische NATO-Vertretung eröffnet

Neue Hausnummer in Brüssel: Israel ist nun mit einem ständigen Büro bei der NATO vertreten. Dem Schritt ging ein jahrelanger diplomatischer Prozess voraus.

BRÜSSEL (inn) – Der Staat Israel hat am Montag offiziell sein Büro am NATO-Hauptsitz in Brüssel eröffnet. Bereits am Freitag überreichte der israelische EU-Botschafter, Aharon Leschno-Ja‘ar, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sein Beglaubigungsschreiben. Damit übernimmt er neben der Vertretung bei der Europäischen Union auch die Vertretung beim Atlantischen Bündnis.

„Der Staat Israel legt den Beziehungen zur NATO großen Wert bei“, sagte Leschno-Ja‘ar laut Mitteilung der israelischen EU-Botschaft. „Die Eröffnung einer ständigen Vertretung spiegelt die Rolle Israels bei der Förderung von Frieden und Stabilität in der Region wider.“ Stoltenberg erklärte, er schätze die Zusammenarbeit mit Israel, die sich in den vergangenen Jahren verstärkt habe.

Israel ist kein NATO-Mitglied, aber ein Partner der Organisation. Die Eröffnung der Botschaft geht auf einen langwierigen diplomatischen Prozess zurück, der 1994 begonnen hat. Neben Israel hat die NATO weitere Partnerstaaten eingeladen, eine ständige Vertretung in Brüssel zu eröffnen, darunter Jordanien und Tunesien. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen