Arabische Welt | 17.10.2016

Das Team von Hilal-Al-Kuds posiert mit einem Banner, das den Terroristen Sbeih zeigt

Das Team von Hilal-Al-Kuds posiert mit einem Banner, das den Terroristen Sbeih zeigt
Foto: Facebook

Wegen Terroristenfoto: Polizei verhaftet Fußballtrainer

Weil ein palästinensischer Fußballtrainer mit seinem Team für ein Foto mit einem Bild eines Terroristen posierte, hat die israelische Polizei den Sportler verhaftet. Der abgebildete Terrorist hatte am Sonntag vor einer Woche zwei Israelis getötet.

JERUSALEM (inn) – Die israelische Polizei hat einen palästinensischen Fußballtrainer, Maher Abu Sanina, in Haft genommen. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Er hatte in der vergangenen Woche mit seinem Team und einem Banner posiert, auf dem der Terrorist Misbah Abu Sbeih abgebildet und verherrlicht wird. Sbeih hatte am Sonntag vor einer Woche von seinem Auto aus in Jerusalem in eine Menschenmenge geschossen und zwei Israelis getötet sowie mehrere verletzt.

Der 55-jährige Trainer Sanina wohnt in Jerusalem und leitet die palästinensische Fußballmannschaft „Hilal-Al-Kuds“. Die Mannschaft spielt im Westjordanland in der ersten Liga. Die Sportler nahmen am vergangenen Dienstag das Bild auf und veröffentlichten es bei Facebook.

Verein „trauert um den Verlust eines Löwen und einen Märtyrer“

Auf dem Bild sieht der Betrachter mehr als 20 Männer, die auf dem Rasen des „Internationalen Faisal-al-Husseini-Stadions“ in Al-Ram im Westjordanland ein Banner halten, auf dem Sbeih abgebildet mit. Einige der Spieler lachen in die Kamera. Der abgedruckte Terrorist lebte früher in Al-Ram. Auf dem Banner ist zu lesen: „Der Hilal-Al-Kuds-Fußballverein trauert um den Verlust des Löwen von Al-Aksa (Jerusalem), den Märtyrer und Helden Abu Sbeih.“

Laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ hat der Verein des Terroristen auch in einer Schweigeminute gedacht. Ein Sprecher der Mannschaft, Tamer Obaidat, erklärte gegenüber der Zeitung, Fans hatten das Banner dem Verein überreicht, die „entsetzt“ über den Tod von Sbeih gewesen waren, und schließlich das Foto im Social Media verbreitet. Der Sprecher sagte, die Fans willigten ein, das Foto wieder zu entfernen, „weil es gegen FIFA-Vorschriften verstößt“.

Der Trainer Sanina bleibt bis Mittwoch in Polizeigewahrsam. Er stehe unter dem Verdacht der Anstiftung, um eine terroristische Organisation zu unterstützen. (mab)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen