Arabische Welt | 14.10.2016

Wünscht sich eine deutliche Annäherung zwischen Saudi-Arabien und Israel: Salman Al-Ansari

Wünscht sich eine deutliche Annäherung zwischen Saudi-Arabien und Israel: Salman Al-Ansari
Foto: saprac.org

Saudischer Lobbyist fordert Allianz mit Israel

Der saudische Lobbyist Salman al-Ansari hat in Washington eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien gefordert. Beide Staaten könnten Säulen für mehr Stabilität im Nahen Osten sein.

WASHINGTON (inn) – Salman al-Ansari ist Gründer und Vorsitzender der Denkfabrik „Saudi-Arabisches Komitee für öffentliche Angelegenheiten“ in der US-Hauptstadt Washington. Von ihm sind Ansichten zu hören, die von saudischer Seite Seltenheitswert haben. Israel und Saudi-Arabien sollten ihre Beziehungen normalisieren, schrieb Al-Ansari am Dienstag in einem Gastbeitrag für die Zeitung „The Hill“.

„Wie Israel zur Vision für Saudi-Arabien 2030 beitragen kann“, lautet der Titel des Essays. Es sei im Interesse nicht nur Saudi-Arabiens und Israels, eine Allianz für Zusammenarbeit zu bilden, sondern im Interesse des gesamten Nahen Ostens und aller Verbündeter dieser Staaten. Dabei sei der gemeinsame Feind Iran als Argument weniger wichtig als die Möglichkeiten, die sich wirtschaftlich für die Staaten ergäben.

In den vergangenen 70 Jahren hätten sowohl Israel als auch Saudi-Arabien eine rationale und ausgewogene Außenpolitik betrieben und gegenseitige Provokation vermieden, schreibt Al-Ansari. „Außerdem ist es wichtig zu sagen, dass hunderte Juden aus aller Welt derzeit in Saudi-Arabien arbeiten und einen Beitrag leisten zu Finanzen, Infrastruktur und Energieprojekten des Landes.“ Saudi-Arabien erlebe gerade die größte Wirtschaftsentwicklung seiner Geschichte, und Israel könne einen Beitrag dazu leisten.

Sicherheitslage würde sich stabilisieren

„Israel hat den Ruf, eines der technologisch am höchsten entwickelten Länder zu sein“, erklärt der Saudi, und verweist unter anderem auf die erfolgreiche Aufbereitung von Meer- und Abwasser im jüdischen Staat.

Ihm sei klar, dass eine Partnerschaft beider Staaten nicht ohne Beachtung des Sicherheitsaspektes möglich sei, so Al-Ansari. „Jede Form der Normalisierung zwischen beiden Ländern würde auch eine arabische und muslimische Normalisierung im Umgang mit Israel bedeuten“, ist er sich sicher. „Das würde ohne Zweifel für mehr Sicherheit in der Region sorgen und den Extremismus abschwächen.“

Die USA hätten einst unter der „Nixon-Doktrin“ Saudi-Arabien und den damals noch nicht islamisierten Iran als zwei Säulen der Stabilität im Nahen Osten betrachtet. Heute könnten Israel und Saudi-Arabien diese Säulen sein. Das würde zu weniger militärischen Interventionen und mehr wirtschaftlichem Einfluss für die USA führen.

In der Kooperation liege sowohl für Israel als auch für Saudi-Arabien eine historische Chance auf Wachstum, Wohlstand und Frieden, ist Al-Ansari überzeugt.

Al-Ansari ist nach Angaben der Website des „Saudi-Arabischen Komitees für öffentliche Angelegenheiten“ als politischer Kommentator regelmäßig auf internationalen Sendern wie der BBC oder CNN zu sehen. Er sei eine der einflussreichsten Medienpersönlichkeiten Saudi-Arabiens. (mb)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen