Arabische Welt | 18.10.2016

Laut eines Anwalts stammt die Mehrheit der jugendlichen Inhaftierten im Ofer-Gefängnis aus dem Süden des Bezirks Bethlehem im Westjordanland

Laut eines Anwalts stammt die Mehrheit der jugendlichen Inhaftierten im Ofer-Gefängnis aus dem Süden des Bezirks Bethlehem im Westjordanland
Foto: Magister, Wikipedia | CC BY-SA 3.0

Palästinensisches Komitee: Minderjährige in israelischen Gefängnissen gefoltert

Die „überwältigende Mehrheit“ palästinensischer Minderjähriger in zwei israelischen Gefängnissen sei während ihrer Haft oder dem Verhör gefoltert worden. Dies sagt das Palästinensische Komitee für Gefangenenangelegenheiten am Dienstag.

RAMALLAH (inn) – Ein für das Palästinensische Komitee für Gefangenenangelegenheiten tätiger Anwalt, Luaj Ukka, hat nach einem Besuch des israelischen Ofer-Gefängnisses erklärt: „Die überwältigende Mehrheit“ der jugendlichen Häftlinge in dem Gefängnis sei bei Razzien der israelischen Armee, um sie zu verhaften, wie auch bei ihrer Vernehmung „gefoltert, geschlagen und gedemütigt“ worden. Das meldet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“.

Die Zahl der minderjährigen Inhaftierten sei in den vergangenen Monaten angestiegen. Mitte Oktober belaufe sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen im Ofer-Gefängnis auf 28 Personen, 14 von ihnen seien unter 14 Jahren.

Verwaltungshaft für Minderjährige

Zudem habe Israel den Einsatz von Verwaltungshaft gegen Minderjährige erhöht, sagt die Rechteorganisation „Defense for Children International – Palestine“ (DCIP). Im Laufe des vergangenen Jahres seien 19 Minderjährige in Verwaltungshaft gewesen. Vor Oktober 2015 hatte Israel seit Dezember 2011 laut DCIP keine Minderjährigen in Verwaltungshaft.

Laut Anwalt Ukka stamme die Mehrheit der jugendlichen Inhaftierten im Ofer-Gefängnis aus dem Aida-Flüchtlingslager und aus der Ortschaft Al-Ubeidija. Beide Orte liegen im Süden des Bezirks Bethlehem im Westjordanland.

Darüber hinaus berichtet Hiba Masalha, eine Anwältin, die ebenfalls für das Palästinensische Komitee für Gefangenenangelegenheiten arbeitet, auch im Megiddo-Gefängnis habe sich die Zahl der jugendlichen Häftlinge erhöht. Sie sagt laut „Ma‘an“: „Die meisten jugendlichen Häftlinge werden während der Razzia zur Festnahme gefoltert und gedemütigt.“

Israel hat sich am Dienstag zu den Vorwürfen des Palästinensischen Komitees für Gefangenenangelegenheiten noch nicht geäußert. In der zweiten Septemberhälfte hatte das Komitee bereits einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Israel seit Jahresbeginn mehr als 1.000 palästinensische Minderjährige verhaftete. (mab)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen