Arabische Welt | 24.11.2016

Erklärt im Interview seine Haltung zu Selbstmordanschlägen: Scheich Al-Karadhawi

Erklärt im Interview seine Haltung zu Selbstmordanschlägen: Scheich Al-Karadhawi
Foto: MEMRI TV, YouTube; Screenshot Israelnetz

Katarischer Geistlicher: Selbstmordanschläge gegen Israel unnötig

Wer Selbstmordanschläge verübt, ist kein Palästinenser. Das erklärte der muslimische Geistliche Al-Karadhawi in einem Fernsehinterview. Die Palästinenser hätten inzwischen andere Mittel des „Widerstandes“.

DOHA (inn) – Der einflussreiche katarische Scheich Jusuf al-Karadhawi sieht palästinensische Selbstmordanschläge als verboten an. Das betonte der Geistliche in einem Interview mit dem arabischsprachigen Fernsehsender „Al-Hiwar“ am 18. November. Der Sender mit Sitz in London steht der Muslimbruderschaft und der islamistischen Hamas nahe. Das israelisch-amerikanische „Medienforschungsinsitut des Nahen Ostens“ (MEMRI) veröffentlichte eine Übersetzung der Interviews am Dienstag.

In dem Interview erklärte Al-Karadhawi, er habe Selbstmordanschläge vorzeiten aus einer „gewissen Notwendigkeit“ heraus erlaubt. Die Palästinenser hätten früher keine andere Wahl gehabt, um sich gegen die Israelis zu verteidigen. Heute stünden den Palästinensern andere Mittel zur Verfügung. Palästinensische Gelehrte hätten Selbstmordanschläge auch bereits verboten. „Diejenigen, die solche Operationen ausführen, sind keine Palästinenser.“

Diese Haltung habe er bereits in seinem Buch „Das Recht des Dschihad“ erwähnt, führte Al-Karadhawi weiter aus. Das Buch ist im Jahr 2009 erschienen. Der Interviewer von „Al-Hiwar“ vermutete daraufhin, dass die Meinungsänderung bezüglich der Selbstmordanschläge in der islamischen Welt nicht so bekannt ist, da die ursprüngliche Erlaubnis als Video kursierte.

Einflussreicher Gelehrter

Al-Karadhawi zählt aufgrund seiner Fernsehsendungen und Bücher zu den einflussreichsten islamischen Rechtsgelehrten. Sein 1960 erschienenes Buch „Erlaubtes und Verbotenes im Islam“, ein Rechtskompendium für Laien, wurde in 30 Auflagen publiziert und fand jahrelang auch Verwendung im islamischen Religionsunterricht in Österreich.

Der 1926 in Ägypten geborene Rechtsgelehrte steht dem Denken der Muslimbruderschaft nahe. 1961 ging er aufgrund von Repressionen durch die Regierung nach Katar und baute an der Universität von Katar in Doha eine Fakultät für Scharia und Islamstudien auf. Laut der Zeitschrift „Middle East Quarterly“ war es eine Fatwa von Al-Karadhawi, in deren Folge die Hamas auch Frauen Selbstmordanschläge verüben ließ. Darin bezeichnete er „Märtyrertum“ als „heroischen Akt“ und „die großartigste Form des Dschihad“. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen