Arabische Welt | 11.10.2016

Wer der Nachfolger von Abbas werden wird, steht noch nicht fest. Auch palästinensische Jugendliche haben keinen klaren Favoriten.

Wer der Nachfolger von Abbas werden wird, steht noch nicht fest. Auch palästinensische Jugendliche haben keinen klaren Favoriten.
Foto: Israelnetz/Norbert Schäfer

Jugendumfrage: Kein potentieller Abbas-Nachfolger

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas will bei einer neuen Wahl nicht antreten. In diesem Fall gibt es keinen politischen Vertreter, der die Mehrheit der Jugend auf seiner Seite hat.

JERUSALEM (inn) – Bei den nächsten palästinensischen Präsidentschaftswahlen hat die Jugend in der Region keinen klaren Favoriten. 13,4 Prozent der 15- bis 29-Jährigen würden für den derzeit inhaftierten Fatah-Führer Marwan Barghuti stimmen. Damit ist der wegen mehrfachen Mordes Verurteilte der Kandidat, der die meisten Stimmen sammeln kann. Das geht aus den Ergebnissen einer Umfrage des Jerusalemer Medien- und Kommunikationszentrums in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung hervor.

9,5 Prozent der Befragten würden ihre Stimme Ismail Hanije geben, dem stellvertretenden Leiter des Hamas -Poltibüros. 8,5 Prozent sagen Ja zu dem im Exil lebenden Fatah-Führer Mohammed Dahlan. Andere palästinensische Vertreter bekommen noch weniger Stimmen. Die Mehrheit derjenigen, die für Hanije und Dahlan stimmten, kommen aus dem Gazastreifen. Bei Barghuti halten sich Gaza und das Westjordanland die Waage. Die Zentrale Wahlkommission (CEC) teilte mit, dass nach den verschobenen Kommunalwahlen, die für den 8. Oktober angesetzt waren, noch kein neuer Termin feststeht. Die erste Präsidentschaftswahl nach 2005 ist überhaupt nicht in Sicht.

Die Zahlen zeigten auch, dass die Fatah die Partei war und bleibt, der mit 35 Prozent (April 2016: 33,8 Prozent) mehr junge Menschen vertrauten als der Hamas mit 15,3 Prozent (April 2016: 19,1 Prozent). Die Umfrage unter 1.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 29 Jahren machten die Organisationen zwischen dem 28. September und dem 1. Oktober im Westjordanland und dem Gazastreifen.

Wie kommt eine politische Veränderung zustande?

Die Mehrheit der Jugendlichen mit rund 52 Prozent antwortet auf die Frage nach dem besten Weg zu einer politischen Veränderung damit, ein guter Bürger zu sein, indem sie studierten und hart arbeiteten. Jeder Fünfte meint, der Weg sei, sich einer Bürger- oder Graswurzelbewegung anzuschließen. Rund 13 Prozent nannten die Teilnahme an Demonstrationen und jeder Zehnte sieht es als am meisten förderlich, sich einer politischen Partei anzuschließen. 5,2 Prozent sehen Einsamer-Wolf-Angriffe als den besten Weg zur Veränderung.

Eine kleine Mehrheit der Jugend steht dem sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) in Bezug auf die palästinensische Sache kritisch gegenüber. 48,1 Prozent der Jugendlichen sagten, dass der IS der palästinensischen Sache geschadet hat. 2,2 Prozent meinten hingegen, dass die Terror-Organisation ihr geholfen habe. 44,6 Prozent der Befragten sehen keinen Einfluss der Miliz auf palästinensische politische Ziele. (mab)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen