Arabische Welt | 11.10.2016

Die Hamas ist stolz auf den Attentäter vom vergangenen Sonntag

Die Hamas ist stolz auf den Attentäter vom vergangenen Sonntag
Foto: rainwiz, flickr | CC BY-NC-SA 2.0

Hamas sieht Jerusalemer Attentäter als Modell

Die Hamas ist weiter voll des Lobes für den Attentäter, der am Sonntag in Jerusalem zwei Israelis ermordete. Davon zeugt auch ein Kommentar in einer Zeitung der radikal-islamischen Organisation.

GAZA (inn) – Der palästinensische Publizist Issam Schawar sieht in Israel und den Palästinensergebieten keinen Raum für Juden. In der Hamas -Zeitung „Falastin“ (Palästina) veröffentlichte er einen entsprechenden Kommentar. Anlass war der Terroranschlag in Jerusalem, bei dem am Sonntag zwei Israelis zu Tode gekommen waren. Der Attentäter wurde anschließend von israelischen Sicherheitskräften erschossen.

Schawar bezeichnete den Angriff als „Qualitätsaktion“, die „den israelischen Feind“ in Verlegenheit gebracht habe. Diese habe einen Schock in der höchsten Ebene in Israel, auf der israelischen Straße und vor allem in Jerusalem ausgelöst. Einem Bericht des israelischen Nachrichtenportals „Arutz Scheva“ zufolge steht der Artikel unter der Überschrift: „Verteilung von Süßigkeiten verärgert das zerbrechliche Gebilde“. Unter Vertretern, die Israel als Staat nicht anerkennen, ist der Begriff „zionistisches Gebilde“ verbreitet.

Der Autor nimmt Bezug auf Feiern in den palästinensischen Gebieten nach dem Attentat. Die Verteilung von Süßigkeiten und die Freudenbekundungen über die Tötung zweier Juden und die Verletzung weiterer hätten den Schock beim Feind verstärkt. „Der israelische Feind“ müsse aus der Geschichte lernen und folgern, dass die Ursache des Kampfes in der Besatzung stecke und dass die Besatzung nicht ewig andauern werde.

Weiter schrieb Schawar: „Wir setzen unser Vertrauen auf die Zeit, auf unser palästinensisches Volk sowie auf die arabischen und islamischen Völker, dass wir von der israelischen Besatzung errettet werden können. Denn Juden haben keinen Platz in unserem Land, ob wir nun Süßigkeiten verteilen oder nicht.“ Die Hamas -Charta sieht in der Tat ein judenreines „Palästina vom Meer bis zum Fluss“ vor.

Hamas -Führer: „Stolz auf diesen Helden“

Der Leiter des Politbüros der radikal-islamischen Organisation, Chaled Masch‘al, hatte nach dem Anschlag die Familie des Attentäters angerufen, um zu kondolieren. Die Hamas spricht in dem Zusammenhang auf ihrer Internetseite von einem „Widerstandsangriff“. Masch‘al, der im Exil in Katar lebt, lobte den „Mut des verstorbenen Märtyrers“: „Die Palästinenser sind stolz auf diesen Helden, der sein Leben und Blut geopfert hat, um sein Volk und die heilige Al-Aksa-Moschee zu verteidigen.“ Der Angreifer war in der Vergangenheit mehrfach festgenommen worden. Zudem belegten ihn die israelischen Sicherheitskräfte mit einem Zugangsverbot für die Al-Aksa-Moschee .

Der Widerstand bleibe für die Hamas der „Pfad zur Befreiung Palästinas“, ergänzte der Leiter des Politbüros. „Unser Widerstand wird fortdauern, bis das Land und die Heiligtümer befreit, die Gefangenen freigelassen und die Flüchtlinge wieder in ihrem Heimatland sind.“

Auch Masch‘als Stellvertreter Ismail Hanije wandte sich vom Gazastreifen aus telefonisch an die Familie im Westjordanland. Der Attentäter sei ein Modell für die Generationen, dem sie folgen sollten. „Er war ein standhafter Verteidiger Jerusalems und der Al-Aksa-Moschee , sowohl in seinem Leben als auch in seinem Tod“, sagte der frühere Premierminister im Gazastreifen.

Die Hamas fasst den Anschlag so zusammen: Misbah Abu Sbeih „war am Sonntagmorgen von der Besatzungsarmee getötet worden, nachdem er eine Anti-Besatzungs-Operation im besetzten Jerusalem durchgeführt hatte als Antwort auf den siedenden Terrorismus der Besatzung gegen Palästinenser und Aggressionen gegen die heilige Al-Aksa-Moschee“. Er sei „einer ihrer erlesensten Söhne“. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen