Arabische Welt | 07.11.2016

Kardinal Nichols hat zum zweiten Mal die kleine Minderheit der Christen im Gazastreifen besucht

Kardinal Nichols hat zum zweiten Mal die kleine Minderheit der Christen im Gazastreifen besucht
Foto: James Bradley, Wikipedia

Erzbischof von Westminster ermutigt Christen in Gaza

Immer mehr Christen verlassen den von der Hamas regierten Gazastreifen. Der Erzbischof von Westminster hat die kleine Minderheit nun besucht und ihr Mut zugesprochen.

GAZA (inn) – Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz von England und Wales, Kardinal Vincent Nichols, hat Christen im Gazastreifen besucht. Er wollte der christlichen Minderheit in dem palästinensischen Gebiet geistlichen Auftrieb bringen.

Nichols, der auch Erzbischof von Westminster ist, lobte die Christen in Gaza, die unter der Herrschaft der radikal-islamischen Hamas leben. „Es hat hier immer Christen gegeben. Ihre Zahl ist klein, aber ich glaube, ihr Glaube ist stark“, sagte der Kardinal laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Nichols hatte den Gazastreifen erstmals im Jahr 2014 besucht, kurz nach der israelischen Militäroperation „Starker Fels“ gegen die Infrastruktur der Hamas . Bei seinem Aufenthalt am Sonntag betonte er: Er habe „einige Anzeichen für einen Wiederaufbau gesehen, aber es gibt eine furchtbare Menge, die noch unberührt ist“. Die ganze Welt sei besorgt über die Stabilität im Nahen Osten, wo Christen und Muslime von anderen Extremisten verfolgt und ermordet würden.

Nur noch etwa 1.200 Christen in Gaza

Vor der Übernahme der Macht durch die Hamas im Jahr 2007 lebten im Gazastreifen rund 3.000 Christen, manche Quellen sprachen von bis zu 5.000. Heute sind es noch rund 1.200 Christen in dem Gebiet. Christliche Führer machen die zerbrochene Wirtschaft, den Konflikt mit Israel sowie die israelisch-ägyptische Abriegelung des Gazastreifens für das Abwandern der Christen verantwortlich. Doch christliche Gemeindemitglieder in dem Gebiet haben sich auch über die Hamas -Herrschaft beschwert, unter der sie sich nicht wohlfühlten.

Immer wieder kommt es laut dem Bericht zu Übergriffen auf Christen oder deren Eigentum. Es sei jedoch unklar, ob Mitglieder der Hamas oder anderer radikal-islamischer Gruppen dahinter stecken. Die Hamas selbst weist Vorwürfe zurück, sie misshandle Christen. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen